Husqvarna Automover 305 und 308

Husqvarna Automover 305 und 308 – Test / Vergleich / Bewertung

Husqvarna Automower 305 und 308 – Rasenroboter für kleine Rasenflächen – Testbericht & Bewertung

Der Husqvarna Automower 305 und Husqvarna Automower 308 sind die kleinsten Mähroboter der Marke Husqvarna Automower. Sie sind für keine bis mittlere Gartenflächen konzipiert und unterscheiden sich untereinander maßgeblich nur in der Mähleistung und im Preis. Der Automower 305 genügt für kleinere Rasenflächen von bis zu 500qm wohingegen der Automower 308 sogar mittlere Flächen von bis zu 800qm meistert. Dabei sind beide Modelle sowohl äußerlich als auch vom Funktions- und Lieferumfang her gleich. Die höhere Mähleistung des 308 beruht lediglich auf einer softwareseitigen Drosselung der des 305er Modells. Dieser hält längere Ruhephasen und kürze Laufzeiten ein.

Preislich liegt der Automower 305 (Angebot auf Amazon) bei ca. 1450€ und der Automower 308 bei 1650€ (Angebot auf Amazon).

Doch woher kommt die Ähnlichkeit dieser beiden Husqvarna Mährobotter-Modelle zu den Rasenrobotern der Gardena Serien – speziell dem Gardena R40Li und Gardena R70Li?
Diese Frage ist schnell und einfach beantwortet: 2006 wurde das Unternehmen GARDENA (der europäische Marktführer für Gartengeräte) von Husqvarna aufgekauft. Gardena ist folglich eine Tochterfirma von Husqvarna. Während sich Husqvarna auf den Verkauf von Rasenrobotern unter der Bezeichnung Automower an Händler spezialisiert hat, ist Gardena ein Endkundenprodukt, welches primär im Baumarkt erworben werden kann. Die Husqvarna Automower sollen als Service-Gesamtpaket inklusive der Installation über lokale Händler vertrieben werden. Trotzdem kommt man als privater Endkunde auch an diese Produkte – z.B. über Amazon (Automower ansehen).

Die Gardena Mähroboter basieren auf der Husqvarna Automower Technologie und sind primär in der Funktionalität etwas eingeschenkter. Werden diese speziellen Funktionen aber nicht benötigt, sind die Gardena Mähroboter eine preisgünstige aber fast gleichwertige Alternative (Angebote auf Amazon).

Der optische Vergleich zeigt bereits die Ähnlichkeit zwischen beiden Marken:

 

Mährwerk und Funktionsweise

Klingen an einer Drehscheibe

Beim Mähwerk setzten auch die Modelle 305 und 308 auf die bewährte Husqvarna Automower Technik: An einer Drehscheibe befinden sich 3 kleine Messer, die durch die Fliehkraft der Scheibe bei der Drehbewegung nach außen gedrückt werden. Durch die Rasierklingen-Schärfe der Messer ist das Schnittbild hervorragend und viel besser wie bei einem normalen Benzinrasenmäher oder Elektrorasenmäher. Die Verletzungsgefahr ist aber trotzdem vergleichsweise gering, da die Messer bei harten Gegenständen und auch bei Hindernissen (z.B. Ästen) einfach weg klappen. Beim Anheben wird die Drehscheibe sofort gestoppt / abgebremst. Die Messer müssen zwar oft (1-2 mal im Monat) gewechselt werden, die Betriebskosten sind dadurch aber dennoch vergleichsweise günstig, da die kleinen Messer in großen Packungen für kleines Geld zu haben sind (vergleiche Preise auf Amazon für Automower Messer / Ersatzklingen).

Mulchen: die feinen Rasenreste bleiben unsichtbar liegen
Mulchen: die feinen Rasenreste bleiben unsichtbar liegen

Durch die Regelmäßigkeit der Mähung (täglich) ist das Schnittgut so klein und fein, daß es direkt zwischen den Rasenhalmen zu Boden fällt und verschwindet. Gleichzeitig wird der Boden dadurch gedüngt. Der abgeschnittene Rasen wird also nicht gesammelt, sondern gemulcht.

 

Ebenfalls typisch für die Automower Produktreihe ist das Navigationskonzept Mähroboter / Rasenroboter: der Garten muss mittels eines Begrenzungskabels eingefasst werden. Dieses ist erstaunlich schnell installiert, da es einfach mit kleinen Bodenankern auf die Rasenfläche oberflächlich befestigt wird. Erstaunlich: bereits nach 2-3 Wochen holen sich die Rasenwurzeln das Kabel selbständig nach unten und es verschwindet von der Sichtfläche (allgemeine Informationen zur Funktionsweise eines Rasenroboters hier).

Die Automower Mähroboter fahren alle Bereiche nach dem Zufallsprinzip ab. Erreicht der Rasenroboter ein Begrenzungskabel oder ein Hindernis, so dreht er zufällig nach rechts oder links in unterschiedlichen Winkeln nach einem internen Algorithmus. Faszinierend: jeden Tag wird in der tat jede Stelle mindestens einmal gemäht. Mit Hilfe eines Suchkabels kann der Automower Mähroboter z.B. durch eine enge Passage (einen Korridor) zu einem zweiten entlegenen Gartenstück geführt werden. Auch die Rückfahrt zur Ladestation zum Aufladen der Mäh-Drohne wird durch das Suchkabel erleichtert. Wie oft der Roboter direkt an der Ladestation zu mähen beginnt, oder erst zum Ende des Suchkabels fährt, um dann dort zu mähen, läßt sich im Menü des Mähroboters einstellen. Hier gibt es einen wichtigen Unterschied zu den vergleichbaren Gardena Modellen: bei den Automower Modellen können bis zu drei Zwischen-Startpunkte am Begrenzungskabel definiert werden. Optimal, wenn der Garten in mehrere Bereiche unterteilt ist, die jeweils nur mit einem schmalen Stück (Korridor) verbunden sind. Die Gardena Modelle hingegen können immer nur zum Ende des Begrenzungskabels fahren.

 

Mäht auch bei Regen

Der Rasenroboter sollte täglich und jeden Tag je nach Rasenfläche ca. 6-12 Stunden mähen (wahlweise tagsüber oder nachts). Einen Regensensor gibt es nicht, da diese Rasenroboter auch problemlos bei Regen fahren und mähen können. Die scharfen Klingen schneiden nasses Gras genau so gut wie trockenes. Einziger Nachteil: bei feuchtem Gras kann dieses vereinzelt unter der Abdeckung kleben bleiben und sich sammeln. Dies fällt dann hier und da in kleinen Häufchen tischtennisballgroß zur Erde. Außerdem sollte man den Robo-Mäher alle 1-2 Wochen reinigen und Rasenreste entfernen, damit diese nicht unter der Abdeckung modern.

Automower 305 und 308 Ladestation

Das Aufladen erfolgt natürlich automatisch in der Ladestation – genauso wie der Neustart, wenn der Lithium-Ionen Akku wieder voll geladen ist.

Manko bei allen Automowern (aber auch nahezu allen anderen Rasenrobotern): das Mähen an Kannten und Rändern (Randmähung) ist nur dort möglich, wo die Rasenfläche ebenerdigt ausläuft und der Rand überfahren werden kann. An anschließenden Randsteinen oder abfallenden Kannten / Bordsteinen bleibt immer ein Rand, der per Hand nachgemäht werden muss, da die Mähscheibe unter dem Roboter nicht bis zum Rand reicht.

 

Vergleich / Unterschiede Husqvarna Automower 305 / 308 und Gardena R40Li / R70Li

Innerhalb einer Marke unterscheidet sich der große vom kleinen Brunder eigentlich nur durch die Mähleistung und somit auch in der Größe der Anwendungsfläche. Der Gardena R40Li wie auch der Automower 305 sind für kleine Flächen bis zu 400/500qm geeignet bedingt durch die Aufladezeit von 90 Minuten und dem Fahrzyklus je Aufladung von 60 Minuten. Der Gardena R70Li und der Automower 308 hingegen schaffen bis zu 800qm wegen der verkürzten Aufladezeit von 70 Minuten. Der Fahrzyklus je Aufladung bleibt jedoch mit 60 Minuten gleich.

Husqvarna und Gardena unterscheiden sich hier durch die Funktionalität. Die Husqvarna Modelle schaffen etwas mehr Steigung (25%) gegenüber den Gardena Modellen (20%). Die ansonsten noch nennenswerte Mehr-Funktionalität ist die erweiterte Nutzung des Suchkabels. Bei den Gardena-Modellen kann nur ein entlegenes Teilstück mit dem Suchkabel angefahren werden, da die Gardenamodelle immer bis zum Ende des Suchkabels fahren (dort wo es auf das Begrenzungskabel trifft / mit diesem verbunden ist). In den Husqvarna Modellen kann mehrfach definitert werden, ob und wann der Rasenroboter bereits zwischendurch Startpunkte am Suchkabel nutzen soll (z.B. bereits nach 15 Metern und nach 40 Metern).

Die Kaufentscheidung zwischen dem jeweils großen oder kleinen Modell sollte also einfach auf Basis der Größe der Rasenfläche fallen (hier empfehlen wir aber etwas Puffer zu den Werksangaben zu lassen – die Kleinen Modelle also nur bis zu 320qm – die größeren Modelle bis zu 5500qm – bei noch größeren Rasenflöchen sollte man auf die größeren Husqvarna Modelle ausweichen wie dem Husqvarna Automower 310 / 320).

Die Wahl zwischen Gardena oder Husqvarna sollte man auf Basis der Beschaffenheit der Fläche fällen. Einfach aufgeteilte Rasenflächen (ein einziges Rasenstück oder maximal zwei einfache Flächen, die über eine Passage verbunden sind) können problemlos mit den günstigeren Gardena Modellen bewältigt werden. Sind die Flächen komplexer, sollte man zu Husqvarna greifen – ggf. sogar zu den größeren Modellen. Das jeweils vergleichbare Husqvarna Modell ist ca. 400-500€ teurer.

 

Fazit: die Automower Modelle 305 und 308 sind eine gute Entscheidung, wenn man eine kleine Rasenfläche besitzt, die aber ggf. doch etwas komplexer aufgeteilt ist. Bei einfacher Aufteilung würden auch die günstigeren Gardena-Modelle genügen.

Technische Details und Funktionen des Gardena R40Li und R70Li (auch im Vergleich / Unterschied zum Automower 305/308):
(wenn nicht anders angegeben, sind die Automower Eigenschaften identisch)

Zusammenfassung der wichtigsten Kaufkriterien Automower 305 (Vergleich Gardena R40Li) Automower 308 (Vergleich Gardena R70Li)
Preis ab 1457€ (Gardena R40Li: 983€)
(auf Amazon ansehen)
1699€ (Gardene R70Li: 1195€)
(auf Amazon ansehen)
Flächeneignung bis 500qm (realistisch 420qm) 800qm (realistisch 650qm)
maximale Steigung bis 25% (Gardena R40Li: 20%) bis 25% (Gardene R70Li: 20%)
Höhenverstellbares Mähwerk / einstellbare Schnittlänge ja – manuell ja – manuell
Mähwerk / Messer Klingen an Drehscheibe (3 Stück) Klingen an Drehscheibe (3 Stück)
Mähprinzip Abfahren per Zufall – zusätzliche Bereichszuweisung per Suchschleife möglich (bis zu drei weiterer Startpunkt am Ende der Suchschleife). (Gardena Automower R40Li und R70Li haben nur einen fixen weiterer Startpunkt am Ende der Suchschleife)
Timer ja – manuell einstellbar ja – manuell einstellbar
Regensensor nein nein
GPS nein nein
Steuerung / Kontrolle via App nein nein
Akku / Batterie LiIo LiIo
Komplexe Rasenflächen / Korridore ja – mittels Suchschleife + weitere flexible Startpunkte (keine weiteren Startpunkte bei den Gardena Modellen) ja – mittels Suchschleife + weitere flexible Startpunkte (keine weiteren Startpunkte bei den Gardena Modellen)
Diebstahlschutz ja – mittels PIN und Codierung zur Ladestation ja – mittels PIN und Codierung zur Ladestation
Lautstärke / Laufruhe 58 dB(A) – leise 60 dB(A) – leise