Flight Limits DJI V2.00

DJI Phantom 2: Software-Update V2.00 bringt Unterstützung für Ground Station und Flight Limits

Für den Phantom 2-Quadrokopter stellt der Hersteller DJI Innovations ein neues Software- und Firmware-Update bereit. Mit an Bord sind viele Detail-Veränderungen, aber auch Neuerungen, die Kopter-Piloten lange vermisst haben.

Das Software-Update V2.00 betrifft vor allem die Hauptsteuerung (Main Controller) des Quadrokopters. Dieser erhält unter anderem diverse Verbesserungen bezüglich der Batteriewarnung oder der Kompass-Kalibrierung. Beides soll nun noch präziser und resistenter arbeiten können. Gleichzeitig wurde auch die maximale Geschwindigkeit beim Sinken auf drei Meter pro Sekunde von ursprünglichen sechs Meter pro Sekunde begrenzt.

DJI Ground Station nun auch für Phantom 2

Deutlich bemerkbarer macht sich die Unterstützung der iPad Ground Station sowie der PC Ground Station. Von nun an ist es auch Piloten der Phantom 2 gestattet, BVR-Flüge (Beyond Visual Range) mittels DJI Ground Station (iPad oder PC) zu unternehmen. Mit dem System können Wegpunkte festgelegt oder besondere Flug- und Telemetriedaten (Flughöhe, Batteriespannung, Distanz, Neigung u.v.m.) beispielsweise mittels Tablet-App angezeigt werden. Zudem wurde ein neues LED-Signal eingeführt: Wird der Quadrokopter nicht mit einem Smart-Akku von DJI eingespeist, warnt ein rotes Leuchten der Haupt-LEDs.

Flight Limits DJI V2.00

Das wird auch Zeit: Flight Limits (Flughöhe/Flugradius)

Am deutlichsten macht sich das Firmware-Update an den neuen Flight Limits bemerkbar. Diese Funktion wurde von Kopter-Piloten schon länger vermisst und erlaubt es nun, dass in der hauseigenen Assistenz-Software die maximale Höhe sowie der maximale Radius eingestellt werden kann. Besonders beim Phantom der zweiten Generation ist dies ein wichtiges Sicherheitsmerkmal, schließlich schafft es der Quadrokopter ohne Modifikationen bereits auf Höhen von bis zu 1.000 Metern. Gerade im europäischen Raum sind derartige Höhen allerdings nicht erlaubt oder wenigstens mit besonderen Aufstiegsgenehmigungen bzw. Genehmigungen der entsprechenden Behörden verbunden. Infos zu den maximalen Flughöhen und gesetzlichen Regelungen gibt es unter folgendem Link: http://www.drohnen-forum.de/index.php/Thread/729-Luftrecht-Flugrecht-und-maximale-Flughöhe/

Näherhin gilt hierzulande, dass der Pilot stets Sichtkontakt zum Kopter behalten muss, was bei einer klar zu definierenden Flughöhe und einem klar zu definierenden Flugradius deutlich sicherer umgesetzt werden kann. In der DJI Assistent Software können die Limits für den maximalen Radius und die maximale Höhe in Metern, Fuß oder Meilen angegeben werden. Unter dem Reiter „Advanced“ und schließlich unter „Limits“ sind die Fluglimits aufzufinden. Die Failsafe-Funktion wird von den Fluglimits übrigens nicht beeinträchtigt.

Insgesamt stellt DJI ein wichtiges, aber längst schon überfälliges Update bereit. Gerade die bislang fehlende Kommunikation mit dem Ground Station-System wird die Piloten freuen. Sicherheitsfanatiker werden vor allem von den neuen Flightlimits und kleineren Bugfixes profitieren. Wie sich die neue Firmware schlägt, kann mit der hauseigenen Assistenz-Software für Phantom 2 und Co. herausgefunden werden.